Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Hier dreht sich alles um Ape 50 Technik

Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon Logo » 16. April 2017, 17:13

Wie oben schon steht, hab ich meinen Vergaser gereinigt, da mir der Motor nicht mehr ansprang.
War das 1. Mal, daher ergaben sich daraus folgende Fragen:

Es gibt 3 Schläuche: Benzinschlauch, Rückführschlauch vom Motor und einen dünnen, wobei ich nicht weiß, wozu der dünne eigentlich gut ist.
Zum Rückführschlauch hab ich schon jede Menge gelsen, aber klar ist mir dabei nichts geworden. Da mein Vergaser seither im Stand immer sifft, in den Lufi und dann auf die Straße: Kann man den Rückführschlauch vom Vergaser trennen und das Ende, das in den Vergaser führt, mit einer Schraube oder sonstigem einfach zustopfen ?
Was macht man aber mit den Stutzen am Vergaser , wo der Rückführschlauch dran war? Den auch zustopfen oder offen lassen ?

Ihr kennt sicher das Metallrohr, wo der Vergaser dran ist, das in den Zylinder führt.
Hat schonmal jemand versucht, das ein paar cm abzuflexen,also kürzer machen ?
Das könnte evtl. eine gewisse Leistungssteigerung bringen, oder täusche ich mich ?
Am Plastikschwimmer konnte ich nix auffälliges erkennen, daher hab ich oihn auch nicht ausgebaut.
Hab die Düsen mit Mund ausgeblasen, was anderes hab ich nicht zur Verfügung.
Hoffe mal, daß der Motor nach dem Zusammenbau wieder anspringt.

Ja, eine neue Zündkerze will ich auch reinmachen.
Gibts da eine bestimmte, die besser ist als andere ? Also z.B. die mit dem Kreuzkontakt oder wie das Ding da heißt ?
Gibts da eine passende für die Ape 50 ?

Ich werde heute Abend oder Morgen noch ein Foto des Zylinders einstellen.
Der Kopf und die oberste Kühlrippe sind versifft mit Öl.
Kann man das ignorieren oder ist da was kaputt ?

Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen?
Danke Euch schonmal.....
Zuletzt geändert von Logo am 16. April 2017, 17:34, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Logo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 75
Registriert: 1. November 2016, 21:20
Wohnort: Dortmund
Vorname: Jan
Ort: Dortmund
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: 50
Baujahr: 2004
Farbe: weiss
Km-Stand: 8000
Setup: original

Advertisement

Re: Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon Logo » 16. April 2017, 17:30

Hier nun das Foto mit dem versifften Kopf und oberster Kühlrippe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Logo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 75
Registriert: 1. November 2016, 21:20
Wohnort: Dortmund
Vorname: Jan
Ort: Dortmund
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: 50
Baujahr: 2004
Farbe: weiss
Km-Stand: 8000
Setup: original

Re: Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon KolyaTesla » 16. April 2017, 19:41

Villeicht erzählst du mal was das genau für ein vergaser ist? fährst du mit ölpumpe oder tankst du mischung?

in der regel ist ein schlauch für den sprit, der andere von der ölpumpe, und den dritten nenn ich mystical-hose, weil jeder was anderes zur funktion schreibt, am ehesten (meine meinung) saugt der nicht verwerteten sprit aus dem kurbelgehäuse wieder an. ich hab diesen schlauch blind gelegt, hab allerdings auch keinen dafür vorgesehenen anschluss am vergaser (shb 19/19)
wenn du den schlauch von der ölpumpe meinst, und diesen blind machst, wird die ape nicht mehr lang laufen!

mit dem metallrohr meinst du den ansaugstutzen?
was für ein zylinder fährst du denn?
es kann durchaus die leistung gesteigert werden indem man die länge des ansaugtrakts variiert, allerdings gibts wahrscheinlich 100 andere möglichkeiten die einfacher und sehr viel effektiver sind mehr kraft aus der biene zu holen!

aber schau doch lieber erst mal dass die gute wieder läuft bevor du dir um sowas gedanken machst.


ps.: den schwimmer optisch zu überprüfen bringt genausoviel wie die eier vom papst, zieh den kleinen stift raus, heb den schwimmer an, verlier die nadel nicht, und tauch ihn unter wasser, wenns blubbert --> neuer
Benutzeravatar
KolyaTesla
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 65
Registriert: 18. Oktober 2015, 16:30
Vorname: Kolja
Ort: ALLGÄU
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL6T
Baujahr: 1992
Km-Stand: 25000
Extras: LED-Scheinwerfer / Radio
Setup: dr102, dello 19.19, leovince

Re: Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon Voyager » 16. April 2017, 20:21

Hi,

also zu den Schläuchen halte ich mich bedeckt.
Meine APE hat einen Benzinschlauch ung gut, ich mische aber auch selber.

Mit dem Metallrohr meinst Du den Ansaugstutzen!
Den kann man natürlich kürzen aber vorher ein wenig Zweitackt Technik Tutorial:
Der gemeine Zweitackter läuft dann am besten, wenn das Benzin / Luftgemisch sauber "durchflutscht".
Weiterhin braucht der Zweitackter einen gewissen Rückstau im Auspuff, deshalb funktioniert auch dass Teenetuning ( Krümmer absägen ) nicht immer.
Wenn man jetzt weiterdenkt, dann kann man sich vorstellen, das auch ein gewisser "Ansaugbereich" vonnöten ist.
Deshalb bringt es auch meistens nichts, wenn man dden Luftfilter vergisst.
Die Leute von Piagggio bauen das Teil nun nicht aus langeweile so.

Kerze = NGK, die Standartmopedkerze !

Zu deinem versiffften Motor fällt mir nur ein, evtl. ist der Kopf nicht mehr plan.
Zwischen Kopf und Zylinder ist keine Dichtung verbaut.
Ich ziehe den Kopf meistens erst mit ca 10 Nm an und im nächsten Durchgang mit ca. 15 Nm, immer über Kreuz.
Was für eine Kompression hat der Motor ?
Alles unter 7 Bar ist zu wenig.
Also, Kopf mal runter machen, prüfen ob er plan ist und evtl. plan schleifen.

Einfachste Methode:
Man nehme einen alten Spiegel oder Glasscheibe, spanne da einen Bogen 120 ziger Schleifpapier drüber.
Kopf aufsetzen und 5 - 6 mal im Kreis schleifen.
Dann den Kopf um 3/4 drehen und schleifen, wieder im Kreis.
Das ganze OHNE GROßEN DRUCK und du wirst an der Schleifstelle sehen, was Du an Material wegnimmst.
Zwischenzeitlich immer mal wieder checken.
Alternativ kauf Dir einen neuen Kopf.

Ich vermute mal, das der Kopf verzogen ist und der Druck dort flöten geht, deshalb wird sie auch nicht anspringen.
....... aber das ganze ist schon fast ein wenig Kaffeesatzlesen, wenn man nur von dem Bericht und dem Foto ausgeht.

Viel Erfolg

Elmar
Viele Grüße

Elmar

Wenn die Sonne der Kultur recht tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten !
Die tut nix, die will nur spielen - oh, vertan !
Benutzeravatar
Voyager
fachapeist
fachapeist
 
Beiträge: 398
Registriert: 10. November 2016, 19:55
Wohnort: im schönen Ense
Vorname: Elmar
Ort: Ense
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL5T
Baujahr: 1998
Farbe: British Racing Green
Km-Stand: 155
Extras: Mit Kasten,
Setup: Breitreifen, Rückfahrkamera, Stoßstange vorne, Tiefergelegt, British Racing Green

Re: Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon Logo » 17. April 2017, 00:28

KolyaTesla hat geschrieben:Villeicht erzählst du mal was das genau für ein vergaser ist? fährst du mit ölpumpe oder tankst du mischung?


Also zuerst mal allerbesten Dank, für Eure ausführlichen Antworten.
Ich fahre (noch) alles original.
Also Motor, Zylinder, Vergaser usw....und natürlich auch Original-Pumpenschmierung. Mische also NICHT selbst.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann ist der auffallend dünne Schlauch, derjenige der von der Ölpumpe das Öl in den Vergaser spritzt. Dann weiß ich das jetzt auch.
Ich versuchte mal diesem Schlauch zu folgen, konnte aber auf die schnelle seinen Ursprung nicht feststellen.
Er führte aber unter der Ape durch ein Rahmenloch mit scharfen Kanten, wo ich erkennen konnte, daß er zumindest etwas abgeschürft war. Ob er da ganz durch ist, hatte ich noch nicht geprüft. Klar ist aber, daß ich da was machen muß (entweder den Schlauch dort verstärkt isolieren oder/und das scharfe Loch mit Guimmi oder sonstwas, entschärfen.

.... und den dritten nenn ich mystical-hose, weil jeder was anderes zur funktion schreibt, am ehesten (meine meinung) saugt der nicht verwerteten sprit aus dem kurbelgehäuse wieder an. ich hab diesen schlauch blind gelegt,


Was heißt "blind gelegt" ? Du hast ihn mit etwas zugestopft ? Womit ?

hab allerdings auch keinen dafür vorgesehenen anschluss am vergaser (shb 19/19)

Ich schon.....daher stellt sich bei mir die Frage, was mache ich mit dem nun offenen Anschluß am Vergaser ?
Offen lassen oder verstopfen ? Oder muß er von diesem Stutzen auch Luft saugen ?
Ok, notfalls kann ich das ja einfach ausprobieren.

mit dem metallrohr meinst du den ansaugstutzen?

JA

es kann durchaus die leistung gesteigert werden indem man die länge des ansaugtrakts variiert, allerdings gibts wahrscheinlich 100 andere möglichkeiten die einfacher und sehr viel effektiver sind mehr kraft aus der biene zu holen!

Das ist klar, daß es wohl viele andere Möglichkeiten gibt.
Aber ich bin halt auf die Idee gekommen, nachdem ich den Vergaser nun schonmal unten habe, könnte man das in einem Aufwasch machen, vorausgesetzt daß es was bringt oder zumindest sich nicht negativ auswirkt, auf das Fahrverhalten.
Wie man auf dem Foto sieht, ist das Rohr hinten, wo es in den Vergaser kommt, auf ca. 4 cm blank.
Weiter hinten ist es mit irgendwas abisoliert. Ich weiß jetzt nicht, ob der blanke Teil so sein muß, oder ob das Rohr komplett abisoliert sein muß.

ps.: den schwimmer optisch zu überprüfen bringt genausoviel wie die eier vom papst, zieh den kleinen stift raus, heb den schwimmer an, verlier die nadel nicht, und tauch ihn unter wasser, wenns blubbert --> neuer


Davor habe ich allerdings etwas Muffe...aber wird sich wohl anbieten, zumal ich den Vergaser jetzt schonmal auf habe (zumindest von unten).
Benutzeravatar
Logo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 75
Registriert: 1. November 2016, 21:20
Wohnort: Dortmund
Vorname: Jan
Ort: Dortmund
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: 50
Baujahr: 2004
Farbe: weiss
Km-Stand: 8000
Setup: original

Re: Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon Logo » 17. April 2017, 01:00

Voyager hat geschrieben:Hi,

also zu den Schläuchen halte ich mich bedeckt.
Meine APE hat einen Benzinschlauch ung gut, ich mische aber auch selber.


Und Dein Vergaser ? Hat der den Stutzen für diesen Schlauch ? Und falls ja, was hast Du mit ihm gemacht ?

Mit dem Metallrohr meinst Du den Ansaugstutzen!
Den kann man natürlich kürzen aber vorher ein wenig Zweitackt Technik Tutorial:
Der gemeine Zweitackter läuft dann am besten, wenn das Benzin / Luftgemisch sauber "durchflutscht".
Weiterhin braucht der Zweitackter einen gewissen Rückstau im Auspuff, deshalb funktioniert auch dass Teenetuning ( Krümmer absägen ) nicht immer.
Wenn man jetzt weiterdenkt, dann kann man sich vorstellen, das auch ein gewisser "Ansaugbereich" vonnöten ist.
Deshalb bringt es auch meistens nichts, wenn man dden Luftfilter vergisst.
Die Leute von Piagggio bauen das Teil nun nicht aus langeweile so.


Ich habe von Motortechnik nur absolute Grundkenntnisse
, eher noch etwas weniger.....
Aber was konkret willst Du mir mit dem oben gesagten erklären ?
Daß ich lieber keine Kürzung des Ansaugrohrs machen sollte ?
Ich bin einfach davon ausgegangen, daß ich hier nicht der erste bin, der auf diese simple Idee kommt und mir hier evtl. jemand aus eigener Erfahrung näheres dazu sagen kann ?

Klar hat sich der Hersteller sicher was beim Auswählen dieser Länge gedacht, aber das kann 1000 Gründe gehabt haben. Einfachster evtl. daß mit dieser Länge einfach die gewüschte Leistung, erreicht wurde und mehr nicht beabsichtigt war ?

Kerze = NGK, die Standartmopedkerze !
NGK, ist das alles ? Gibt doch bestimmt verschiedene NGKs oder ?
Ich hab derzeit eine Bosch drin. Sieht zwar optisch noch gut aus. Ich habe aber gelesen, daß man auf die Optik einer Kerze, nix geben kann....

Zu deinem versiffften Motor fällt mir nur ein, evtl. ist der Kopf nicht mehr plan.
Zwischen Kopf und Zylinder ist keine Dichtung verbaut.
Ich ziehe den Kopf meistens erst mit ca 10 Nm an und im nächsten Durchgang mit ca. 15 Nm, immer über Kreuz.
Was für eine Kompression hat der Motor ?
Alles unter 7 Bar ist zu wenig.
Also, Kopf mal runter machen, prüfen ob er plan ist und evtl. plan schleifen.

Einfachste Methode:
Man nehme einen alten Spiegel oder Glasscheibe, spanne da einen Bogen 120 ziger Schleifpapier drüber.
Kopf aufsetzen und 5 - 6 mal im Kreis schleifen.
Dann den Kopf um 3/4 drehen und schleifen, wieder im Kreis.
Das ganze OHNE GROßEN DRUCK und du wirst an der Schleifstelle sehen, was Du an Material wegnimmst.
Zwischenzeitlich immer mal wieder checken.
Alternativ kauf Dir einen neuen Kopf.

Ich vermute mal, das der Kopf verzogen ist und der Druck dort flöten geht, deshalb wird sie auch nicht anspringen.
....... aber das ganze ist schon fast ein wenig Kaffeesatzlesen, wenn man nur von dem Bericht und dem Foto ausgeht.

Viel Erfolg

Elmar


Wie oben schon gesagt, ich bin motortechnisch auf Anfängerniveau, ohne Spezialwerkzeug wie Kompressionsdruckmesser bzw. Drehmomentschlüssel.
Kennt jemand dazu evtl. BILLIGE Bezugsquellen ?
Denn ich habe den Eindruck, das wird man als Ape-Besitzer noch öfter brauchen.
Also ich hab keine Ahnung, was für einen Kompr.Druck der Motor hat.
Und mit einer Scheibe selbst plan schleifen ? Ich als Anfänger, allein ohne Hilfe ?
Übrigens meine Ape läuft unter besten bedingungen max. 30 km/h (mit Kasten).

Vor allem läuft sie mit gezogenem Chocke besser als ohne, was ja auch nicht normal ist.
Wenn ich den Chocke ziehe, ist das so wie wenn ich den Turbo zuschalte..... [biggrin.gif]

Da fällt mir noch ein, daß der Riffelschlauch aus Plastik, der zum Luffi führt, hinten gescheuert hat und ca. 8 winzig kleine Löcher hat. Könnte das auch eine Ursache sein, daß er nicht mehr anspringt ?
Benutzeravatar
Logo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 75
Registriert: 1. November 2016, 21:20
Wohnort: Dortmund
Vorname: Jan
Ort: Dortmund
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: 50
Baujahr: 2004
Farbe: weiss
Km-Stand: 8000
Setup: original

Re: Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon ilikeape50 » 17. April 2017, 08:28

Hallo Jan,

vielleicht hilft dir dieser Beitrag etwas weiter.


Kolja hat geschrieben:den schwimmer optisch zu überprüfen bringt genausoviel wie die eier vom papst
Sehe ich genauso [Cool.gif]
Vielleicht liest du dich hier ein bisschen ein ?

Viele Grüße
Michael

sie läuft sie läuft sie läuft ... sie läuft sie läuft
Benutzeravatar
ilikeape50
fachapeist
fachapeist
 
Beiträge: 338
Bilder: 2
Registriert: 15. Februar 2015, 11:35
Vorname: Michael
Ort: Bielefeld
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL6T
Baujahr: 1994
Farbe: himmelblau
Km-Stand: 22522
Extras: Radio mit allen vier Lautsprechern ausgebaut;
zus. LED-Bremsleuchte;
ansonsten Beleuchtung wieder auf Standard;
Felgen für Sommerreifen auch in himmbelblau
Setup: Dell'Orto 19.19, 102er Polini, verst. 6F-Kupplung, Übers. 3.0, Polini Banane

Re: Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon Logo » 17. April 2017, 12:22

Danke für die Links, Michael.
Werde ich mir mal in Ruhe reinziehen, wenn ich mehr Zeit habe.
Nach erstem kurzen durchsehen beim ersten Link, hab ich das Gefühl, daß das Infos für profi-Schrauber sind. Ich brauche was kerzen betrifft, einfach die optimale für meine derzeit noch Serien-Ape 50. Bj 2004.

Der zweite Link ist sicher zum allgemeinen Verständnis sehr gut. Wobei hier natürlich alles vermischt ist: 2- und 4-Takter und halt nicht speziell auf die Ape bezogen. Aber trotzdem sehr interessant, für Leute mit wenig Hintegrundwissen wie mich.

Ich sollte jetzt kurz vor dem Zusammenbau halt wissen: Kann ich das Ansaugrohr zum Vergaser ohne Probleme zu bekommen, etwas abflexen oder lieber nicht ?

Ansonsten kommt eine neue Kerze rein und ich werde das so auf Gut Glück mal testen.
Wenn es nicht geht, muß ich halt alles nochmal aufmachen und dann auch den Schwimmer raus.
Aber wenn ich Glück habe, spar ich mir die Arbeit.
Benutzeravatar
Logo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 75
Registriert: 1. November 2016, 21:20
Wohnort: Dortmund
Vorname: Jan
Ort: Dortmund
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: 50
Baujahr: 2004
Farbe: weiss
Km-Stand: 8000
Setup: original

Re: Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon HammerBlau » 17. April 2017, 15:29

Ganz kurz zu " Siff " und " Ansaugrohr kürzen ", Jan:

Das ist eine beindruckend große Menge " Siff ", vor allem für einen Originalzylinder, deren Ursache nachgegangen werden sollte. Bedenklich finde ich vor allem die Verteilung gegen die Strömungsrichtung der Kühlluft, wenn ich von der üblichen Leckstelle auf der Unterseite des Zylinderkopfs ausgehe.

Die Kürzung bringt nicht nur Null, vor allem bei einen Originalzylinder, sondern wird u.U. auch dazu führen, dass der Vergaser an seiner Oberseite Kontakz mit dem Zylinder bekommt - und letztlich ( bitte nicht böse sein [Drinks.gif] ) glaube ich nicht, dass du das umsetzen könntest...

Gruß aus Duisburg

Friedhelm
HammerBlau
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 5570
Bilder: 13
Registriert: 19. Mai 2012, 21:41
Vorname: Friedhelm
Ort: Duisburg
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: ZAPC80
Baujahr: 2002
Farbe: Hammeriteblau
Km-Stand: 29970
Extras: -schmale, besser gepolsterte Sitzbank
-Selbstbau-Wärmetauscherheizung

Re: Vergaser inspiziert-dazu Fragen

Beitragvon Voyager » 17. April 2017, 19:17

Hallo Jan,

Und Dein Vergaser ? Hat der den Stutzen für diesen Schlauch ? Und falls ja, was hast Du mit ihm gemacht ?

Mein Vergaser hat einen Stutzen für den Sprit und hatte einen Stutzen für einen kleinen Schlauch, der in den Motor zurück ging.
Diesen Schlauch habe ich damals einfach verschlossen, bzw. mittlerweile ist ein neuer Vergaser verbaut ohne diesen Anschluß.

Ich habe von Motortechnik nur absolute Grundkenntnisse
, eher noch etwas weniger.....
Aber was konkret willst Du mir mit dem oben gesagten erklären ?
Daß ich lieber keine Kürzung des Ansaugrohrs machen sollte ?


Ich will Dir damit erklären, das der APE Motor an sich schon von den Piaggio Leuten recht stimmig gebaut ist.
Natürlich kann man an jedem Motor etwas verändern / Tunen, aber einfach nur den Ansaugstutzen kürzen reicht nicht zur Leistungssteigerung.
Gerade beim Zweitackter muss das "Gesamtpaket" stimmen, damit er schön frei drehen kann.
Beispiel :
Wenn ich einen größeren Zylinder verbaue, muss ich dem Vergaser auch eine größere Düse verpassen, damit der größere Zylinder auch richtig gefüllt wird.
Verbaue ich bei dem Original Zylinder eine größere Düse, läuft der Motor zu fett.

NGK, ist das alles ? Gibt doch bestimmt verschiedene NGKs oder ?
NGK B8HS, das ist eigentlich eine Standartrollerkerze, damit kannst Du nicht viel falsch machen.
Bosch hat leider in den letzten Jahren massiv nachgelassen - meiner Meinung nach .....

Wie oben schon gesagt, ich bin motortechnisch auf Anfängerniveau, ohne Spezialwerkzeug wie Kompressionsdruckmesser bzw. Drehmomentschlüssel.
Angefangen habe wir alle mal, der gute Wille zählt. Kompressionsmessgerät brauch auch nicht wirklich jeder, ich habe noch ein paar Oldies und damacht das schon Sinn.
Drehmomentschlässel macht für jeden Sinn, der selber die Reifen wechselt - gibt es oft bei ALdi und Co. für kleines Geld - reicht für den Hausgebrauch.
Leider ist der für den APE Motor zu groß - im WWW gibt es aber gute Angebote für kleine Drehmomentschlüssel bis 30 Nm.

Kennt jemand dazu evtl. BILLIGE Bezugsquellen ?
Tu Dir einen Gefallen und kauf dir Markenwerkzeug! Gillig kauft man IMMER zweimal - ich spreche aus Erfahrung.

Denn ich habe den Eindruck, das wird man als Ape-Besitzer noch öfter brauchen.
Nicht zwingend öfter als bei jedem andern Roller, etc.

Also ich hab keine Ahnung, was für einen Kompr.Druck der Motor hat.
Wenn er im Original Setup knapp 30 schafft, dann sollte er relativ gut sein.
Wenn er jetzt aber nicht mehr anspringt mit den Siffmotor, vermute ich mal, das er am Kopf alles rausbläst.

Und mit einer Scheibe selbst plan schleifen ? Ich als Anfänger, allein ohne Hilfe ?
OK, vergiss es - da habe ich Dir wohl etwas zuviel zugemutet.

Vor allem läuft sie mit gezogenem Chocke besser als ohne, was ja auch nicht normal ist.
Wenn ich den Chocke ziehe, ist das so wie wenn ich den Turbo zuschalte..... [biggrin.gif]

Das kenne ich, das macht meine auch. Bei mir ist ein 85 ccm Satz verbaut und im Vergaser ist die Empfohlene Düse eingebaut.
Trotzdem habe ich auf der Geraden ohne Choke iene Höchstgeschwindigkeit von ca. 55 Km/h, mit Choke geht es sofort auf 60 Km/h.
Durch den Choke bekommt der Motor einfach nochmal etwas mehr Sprit.
So ganz bin ich dem auch noch nicht auf die Spur gekommen, ich werde evtl. mal eine noch größere Düse einbauen und wieder Testfahren.

Da fällt mir noch ein, daß der Riffelschlauch aus Plastik, der zum Luffi führt, hinten gescheuert hat und ca. 8 winzig kleine Löcher hat. Könnte das auch eine Ursache sein, daß er nicht mehr anspringt ?
Eher weniger, wenn es wirklich nur kleine löcher sind.
Trotzdem, Luftfilter immer komplett montieren, dann erst Startversuche machen.
Den Fehler, das ich den Luftfilter nicht verbaut habe und dann Startversuche gemacht habe, habe ich vor ein paar Monaten auch gemacht.

Wenn Du absolut nicht weiterkommst, dann meld Dich einfach nochmal.
Ich komme zwar nicht aus Dortmund aber es sind nur knapp 45 Kilometer von hier .......


Viel Erfolg und viele Grüße

Elmar
Viele Grüße

Elmar

Wenn die Sonne der Kultur recht tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten !
Die tut nix, die will nur spielen - oh, vertan !
Benutzeravatar
Voyager
fachapeist
fachapeist
 
Beiträge: 398
Registriert: 10. November 2016, 19:55
Wohnort: im schönen Ense
Vorname: Elmar
Ort: Ense
Hast du eine Ape: ja
Ape Model: TL5T
Baujahr: 1998
Farbe: British Racing Green
Km-Stand: 155
Extras: Mit Kasten,
Setup: Breitreifen, Rückfahrkamera, Stoßstange vorne, Tiefergelegt, British Racing Green

Nächste

Zurück zu Ape 50 Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 6 Gäste

  • Advertisement